Vorstellung / Sehenswürdigkeiten / Landhaus

Landhaus

Landhaus

Adresse: Vértesszőlős, Templom u. 42. (Tanács u. 50.)

GPS Koordinaten: N47.619681, E18.382575

Saisonale Öffnungszeit: vom 1. April  bis 31. Oktober

Öffnungszeit des Landhauses vom 01. April:

Samstag-Sonntag: vom 1. April bis Ende August: 14.00-18.00

1.-30. September: 14.00-17.00

1.-31. Oktober: 14.00-16.00

 

Führung auf Ungarisch und Slowakisch: Frau Skrován Józsefné

Nach vorheriger Terminabstimmung erwarten wir an Werktagen gern auch Gruppen:

Bitte Herrn Kulturmanager Németh Ferenc kontaktieren:

Telefon: 06 30 578-5116

E-mail: muvelodesi.haz@vertesszolos.hu

Der Besuch ist kostenlos.

 

1994

Das alte Bauerhaus wurde von der Selbstverwaltung aufgekauft, um die volkstümliche Sammlung dort unterzubringen. Seitdem wurde das Haus restauriert und mit lokalen volkstümlichen Möbeln und Gegenständen „eingewohnt“. Das lange Bauerngebäude besteht aus 7 Räumlichkeiten, 6 davon sind ausgestattet. Die Decke besteht überall aus braunbemalten Brettern und Planken, die von Querbalken getragen werden.

In der reinen Stube wurde Dielenboden gelegt, der mit vor Ort gewebtem Fleckerlteppich belegt wurde. Neben der Wand rechts von den zwei Fenstern sehen wir zwei Betten, die am Fußteil zusammengelegt wurden.

Die maschinell gefertigte rote Bettdecke wurde mit einem Saum mit goldenen Blumengirlanden verziert.  Die Tischdecke wurde aus demselben Stoff genäht. Der Tisch steht in der Mitte des Zimmers, in dem Drittel des Raums, der sich nah der Fenster befindet. Auf dem danebenstehenden Stuhl sehen wir eine weibliche Festbluse. Über den zwei Fenstern ist ein mit Drehmaschine gefertigter Vorhanghalter angebracht, von dem aus handgestickten Richelieu-Spitzen genähte Vorhänge herunterhängen. Auch der meisterhaft gemachte Spiegel befindet sich hier. An den Wänden hängen Heiligenbilder.

Die Küche hat keinen Kamin, sondern eine offene Herdstelle, die im Originalzustand erhalten blieb. Der Herdrahmen wurde aus gebrannten Ziegeln ausgestattet, seine rußige Farbe erinnert an einstiges Kochen. An der Trennwand des Kamins hängen Teller. Der obere Teil der alkovenartigen Trennwand wird von einem breiten Holzbalken getragen.

Von der Küche geraten wir in das Schlafzimmer mit Tonboden und Alltagsmöbel. Zwei eingebettete Betten, Schränke, ein Tisch und eine Schublade mit vier Fächern. An den Wänden hängen Familienbilder, die verschiedene Ereignisse der Familie verewigen.

Die hintere Stube auch spärliches Zimmer genannt, war vom jungen Ehepaar bewohnt. Auf der Wand mit der Seitentür hängt ein ovaler Spiegel, daneben in der Ecke steht eine weiße Wiege, über der auf einem Nagel eine wunderschöne „Odevačka” hängt. In dieser haben die Frauen ihr Säugling getragen. Auf dem Boden liegt Spielzeug.  Vor der Wand entlang der zwei Fenster steht eine Singer Nähmaschine.

Vor der anderen Wand stehen zwei Puppen, die eine in männliche, die andere in weibliche Volkstracht von Vértesszőlős eingekleidet. Neben der Tür, die in die Küche führt, finden wir eine Schublade mit drei Fächern, auf der zwei Engelfiguren und Tassen stehen. Das an der Wand hängende Kruzifix und das Weihwasserbecken erinnern an den katholischen Glauben der Familie. Auch die übrigen Räume des Hauses sind „bewohnt“. In der Kammer wurden diverse handwerkliche Geräte, Werkzeuge, Brauchgegenstände ausgestellt.

Quelle: Frau Kutenics Mária




« Zurück zur Vorseite!

- Magyar - Angol - Német - Szlovák